Praxis Prof. Hempen & Kollegen

Manualtherapie

Mit der Manualtherapie werden hauptsächlich Beschwerden des Bewegungsapparates behandelt, sie stehen im Fokus der Therapiemethode. Die Anwendungen helfen mittels Impulsen, die mithilfe spezieller Grifftechniken erreicht werden. Dabei kommen zahlreiche osteopathische Prinzipien zum Einsatz. Ziele sind die Wiederherstellung der Beweglichkeit und die Verringerung von Schmerzen. Durch diese Stärken ist die Manualtherapie im Alltag eine sehr gute Ergänzung zur Chinesischen Medizin (TCM). Hilfreich ist die Manualtherapie auch bei vielen neurologischen Erkrankungen wie Tinnitus, Kopfschmerzen (auch Migräne), Schwindel oder Hörsturz. Bei Erkrankungen aus dem vegetativen Bereich haben sich erfahrungsgemäß ebenfalls Erfolge gezeigt.

Die Manualtherapie fügt wertvolle klinische Parameter zum diagnostischen Raum hinzu. So können Beweglichkeit und komplexe Funktion besser beurteilt werden. Die Manualtherapie ermöglicht klinische Rückschlüsse auf zentralnervöse Sensibilisierungen und spürt veränderte Schmerzperzeption einzelner Bereiche des Bewegungsorgans auf. Gezielte Untersuchungen und Anwendungen führen also dazu, dass Ihre Ärzte und Therapeuten herausfinden, wo Sie körperlich eingeschränkt sind (zum Beispiel durch Blockaden, Verspannungen oder eine hohe Empfindlichkeit) und es dadurch zu Schmerzwahrnehmungen kommen kann.

 

Die Manualtherapie vermeidet konsequent die Verstärkung des nozizeptiven Einstroms (Fließen von Impulsen durch bestimmte Nervenenden). Sie nutzt wirksame neuroreflektorische Methoden zur muskulären Tonusregulation. Das heißt, dass Sie im Idealfall weniger Schmerzen wahrnehmen als vor der Behandlung und Ihre Muskeln entspannter werden. Was bewirkt die "sanfte Manipulation"? Nach ihren Regeln werden die schmerzinhibitorischen (schmerzunterdrückenden) Effekte intensiver Propriozeptorenreizung durch den schnellen Impuls verwirklicht. Die Brücke zwischen Schmerz und Reiz im dreidimensionalen Raum Ihres Körpers wird sozusagen durch den Eingriff des Arztes oder Anwenders unterbrochen. Die manuelle Therapie ist eine geschützte Behandlungsform aus der Physiotherapie und die Anwendungen werden Ihnen grundsätzlich vom Arzt verordnet. Sie arbeitet mit Hilfe von Berührungen, Zugbewegungen, Gleitmobilisation (Verschieben der Gelenkflächen gegeneinander), Muskelan- und Entspannungen, Bewegungsimpulsen und Atemtechniken. 


Robert Erhardt, der Sie in unserem Praxiszentrum in München behandelt, ist versiert in Qigong und japanischen Kampfkünsten. Er ist als Anwender für die Manualtherapie ausgebildet und bringt langjährige Erfahrung in ihrer Ausübung mit. 

Unsere Leistungen: 

Fachbereiche Freisteller Manuelle 

  • Anamnese und Diagnostik
  • Osteopathie
  • Gleitmobilisation
  • Schmerzbehandlung ohne Medikamente
  • Mobilisierung und Erhaltung der Mobilität
  • physiotherapeutische Maßnahmen

Unser Arzt aus dem Bereich Manuelle Medizin