Praxis Prof. Hempen & Kollegen

TCM-Magazin

Rezept Spargel

Spargel – bitter-süß und entwässernd

Wir sind schon wieder mitten drin in der Spargelsaison, die durch Folienanbau und Feldheizung leider immer früher im Jahr beginnt. Jedoch erst der natürlich gewachsene Spargel ist eine wohlschmeckende Bereicherung für unseren Speiseplan.
Er ist ein Wurzelgemüse und je nachdem, ob er unter der Erde bleiben muss oder das Sonnenlicht erblicken darf, ist er weiß, violett oder grün. Letztere Sorten sind kräftiger im Aroma. Achten Sie auf eine regionale Herkunft, damit er auf dem Transportweg nicht allzu viel an Frische verliert!

Nach westlicher Ernährungswissenschaft enthält er wertvolle Inhaltsstoffe, vor allem Vitamin K, Kalium, Magnesium, Eisen, Kupfer und Mangan.
Nach den Kriterien der chinesischen Diätetik ist sein Geschmack bitter und sein Temperaturverhalten leicht kühlend. Dadurch ist er bei „Feuchtigkeitsbelastungen“ sowie bei Hitzesymptomen gezielt einsetzbar.

Spargel kann sehr vielfältig zubereitet werden. Er wird geschält, beginnend unterhalb des Kopfes zum Schnittende hin. Holzige Enden werden großzügig abgeschnitten.

Als Grundrezept wird er in reichlich Salzwasser mit einer Prise Zucker und einem Spritzer Zitronensaft bissfest gegart.


Danach kann er klassisch mit magerem Schinken und Kartoffeln gereicht werden oder in Stücke geschnitten in Omeletts, Tortillas, Getreideküchlein und Salaten schmackhaft zubereitet werden. Grüner Spargel wird gerne zu Nudeln gegessen, mit Tomatensauce oder in Olivenöl mit Parmesan bestreut.


Verwenden Sie das Spargelwasser zu Suppen weiter oder garen Sie darin Getreide. Durch seine entwässernde Wirkung lässt er schnell ein paar Pfunde purzeln.

Ich wünsche Ihnen viele kreative Ideen bei der Zubereitung!

 

 

 Petra Braun, Ernährungsberatung, Diätetik


Praxis Prof. Hempen & Kollegen, München,
Fachärztliches Zentrum – Chinesische Medizin (TCM) und Akupunktur


TCM auf Universitätsniveau