Praxis Prof. Hempen & Kollegen

TCM-Magazin

Erbsen TCM Ernaehrung

Hülsenfrüchte im Sommer

Feine Erbsen - mit oder ohne Hülsen

 

Die Kulturerbse (Pisum sativum) stammt von einer Art ab, die vom östlichen Mittelmeerraum bis nach Mittelasien beheimatet ist. Ihre Ernte ist sehr arbeitsaufwändig.


Erbsen werden in zwei Gruppen eingeteilt: Schälerbsen zum Auslösen, die ohne Hülsen gegessen werden. Dabei unterscheidet man die mehlig schmeckenden Palerbsen und die leicht süßlichen Markerbsen. Die Samen erhält man durch Aufbrechen der Hülsen an den Enden. Dabei entsteht viel Abfall, sodass von 1 kg Erbsen nur 400 g übrig bleiben.

Zuckererbsen und Knackerbsen werden mit Hülse gegessen, wobei sich Knackerbsen leicht brechen lassen. Nur der Blütenansatz muss vor dem Waschen entfernt werden. Trockenerbsen werden alle Erbsen genannt, die nicht im grünen Zustand geerntet werden, sondern an der Pflanze ausreifen.

Die Erbse kann in der Küche vielseitig kombiniert werden. Sie schmeckt nicht nur in deftigen Eintöpfen und Suppen, sondern auch ganz leicht aus dem Wok, in bunten Gemüsepfannen und als Beilage zu Fisch und Meeresfrüchten.
Im Püree, Risotto und im vegetarischen Brotaufstrich sorgt sie für einen grünen Farbtupfer auf dem Teller. Zuckererbsen eignen sich gut für Salate und Pasta.

In der chinesischen Diätetik werden sie zur Mehrung der Energie eingesetzt und auch zum Ausleiten von „Feuchtigkeit“. Sie gelten als süß und wärmend.

Nährstofforientiert sind sie reich an Ballaststoffen und Eiweiß, also eine wichtige Quelle für all diejenigen, die nicht so oft oder kein Fleisch/Fisch essen möchten. Zudem enthalten sie Mineralstoffe wie Kalium und Magnesium sowie B-Vitamine, Vitamin C und E.

Erbsen sind im Handel frisch, getrocknet, tiefgekühlt und in Dosen erhältlich. Gemüse aus Konserven enthält generell weniger Nährstoffe als frische Lebensmittel, denn es wird bei der Herstellung zweimal erhitzt. Dabei gehen Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe verloren.

Tiefkühlkost ist wegen der hohen Temperaturunterschiede bei der Herstellung aus chinesischer Sicht nur hin und wieder zu empfehlen. In den Sommermonaten ist Frischware günstiger und die Zubereitung ist weniger aufwändig als gedacht.

 


Ich wünsche Ihnen gutes Gelingen!

Petra Braun, Ernährungsberatung, Diätetik

Praxis Prof. Hempen & Kollegen, München, 
Fachärztliches Zentrum – Chinesische Medizin (TCM) und Akupunktur


TCM auf Universitätsniveau